Schréder - Nachhaltigkeitsbericht 2022

Umwelt

III. Mobilität der Mitarbeitenden Die Mobilität der Mitarbeitenden umfasst sämtliche geschäftlichen Fahrten der Mitarbeitenden, einschließlich der Nutzung von Firmenwagen (private und geschäftliche Nutzung). Im Jahr 2020 hatte die COVID-19-Pandemie den größten Einfluss auf die Mobilität der Mitarbeitenden. Im Jahr 2021 wurden viele Beschränkungen aufgehoben und wir konnten wieder mehr Kund*innen vor Ort besuchen. Dies wirkte sich auf die durch geschäftliche Fahrten der Mitarbeitenden bedingten Emissionen aus und führte zu einem Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020. Diese Zunahme der Emissionen mag hoch erscheinen. Sie liegt jedoch noch deutlich unter unseren Emissionen im Basisjahr. Ab 2022 haben wir alle Beschränkungen für Flugreisen aufgehoben. Doch wir setzen uns weiter nachdrücklich dafür ein, dass unsere Mitarbeitenden Alternativen in Betracht ziehen und sich gut überlegen, ob eine Flugreise wirklich notwendig ist, bevor sie ein Flugticket kaufen. Während der COVID-Pandemie haben wir uns angepasst und vermehrt im Home-Office gearbeitet. Auch die digitale Infrastruktur hat sich verbessert. Dadurch haben sich Veränderungen ergeben, die unsere Strategie für Geschäftsreisen beeinflusst hat. Obwohl die Beschränkungen aufgehoben wurden, sind unsere Emissionen aus dem Flugverkehr nicht wieder auf den Stand vor der Pandemie gestiegen und liegen noch immer um 31 Prozent niedriger als im Jahr 2018. Eine weitere wichtige Maßnahme, die wir ergriffen haben, ist die Einführung der Home-Office-Richtlinien in vielen unserer Büros. Abhängig von den vor Ort geltenden Vorschriften gestatten wir es unserem Büropersonal, an einigen Tagen pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten, um die durch die Mitarbeitermobilität bedingten Emissionen weiter zu verringern.

Emissionen durch Mobilität der Mitarbeitenden

IV. Infrastruktur Die Kategorie Infrastruktur umfasst unsere

Fertigungswerke und Bürogebäude. Emissionen aus unserer Infrastruktur entstehen durch den Verbrauch von Erdgas, Strom, Büromaterial, Wasser sowie durch die Nutzung von Klimaanlagen und die Abfallentsorgung. Dies entspricht 4 Prozent der gesamten CO 2 -Bilanz unseres Unternehmens. Die Treibhausgasemissionen aus unserer Infrastruktur sind im Jahr 2022 im Vergleich zu 2018 um 53 Prozent gesunken. Diese Senkung ist hauptsächlich auf einen geringeren Energieverbrauch und einen gestiegenen Anteil an Ökostrom in unseren Fertigungswerken und in unseren Bürogebäuden zurückzuführen.

1.5

Täglicher Weg zum Arbeitsplatz Geschäftsreisen

1.0

0.5

2018 2019 2020 2021 2022

Europäische Mobilitätswoche Im September 2022 nahmen unsere belgischen Mitarbeitenden an der Europäischen Mobilitätswoche teil 3 . Unsere Kolleginnen und Kollegen verpflichteten sich dazu, für den Weg zur Arbeit während der gesamten Woche ausschließlich alternative Transportmittel zu nutzen. Einige von ihnen fuhren mit dem Fahrrad, andere gingen zu Fuß oder nutzten öffentliche Verkehrsmittel. In dieser Woche konnte jeder selbst erleben, wie der tägliche Weg zur Arbeit nachhaltiger gestaltet werden kann. Wir haben auch die CO 2 -Emissionseinsparungen dieser Kampagne gemessen: Sie betrugen 1.252 kg CO 2 e, was einem einfachen Flug von Paris nach Los Angeles entspricht.

Emissionen aus der Infrastruktur

Abfall Büromaterial Strom Kühlung Erdgas und Heizöl

0.7 0.6 0.5 0.4 0.3 0.2 0.1

2018 2019 2020 2021

2022

Energieverbrauch

Strom Heizung

120,000 100,000 80,000 60,000 40,000 20,000

2018 2019 2020 2021

2022

23

(3) source - https://transport.ec.europa.eu/media-corner/events/european-mobility-week-2022-09-16_en

Powered by